qarsi.de

 
  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
Home Q3 Audis Hochleistungs Quh: der RS Q3 zeigt sich ganz offiziell der Welt

Audis Hochleistungs Quh: der RS Q3 zeigt sich ganz offiziell der Welt

E-Mail Drucken PDF

(Foto: Audi AG)

Der Audi RS Q3 ist da. Endlich. Audi den hat Schritt gewagt und das erste Mal ein Q-Modell als RS-Version auf den Markt geworfen – und damit prompt die Audi-Fans polarisiert. Ob der Neue wirklich zu wenig leistet und ob ein fehlendes Endrohr tatsächlich die Welt der Enthusiasten zum Einsturz bringen kann, sind die Fragen, die die Markteinführung begleiten.

Was kann der RS Q3?

Mit dem aus dem TT-RS und RS3 bekannten 2.5TFSI ausgestattet, bringt der neue RS Q3 310 Pferde auf die Straße und zerrt mit bärigen 410Nm an der Kurbelwelle. Mit dem fünfkämmrigen Kraftwerk unter der Haube sprintet das kleine starke Q in nur 5,5 Sekunden auf 100km/h. Dem Vortrieb wird erst bei 250km/h ein Ende gesetzt. Die Kraft wird Audi-typisch via quattro an alle vier Räder verteilt und via Siebengang-S-tronic geregelt. Dass das rund 1,7t schwere Energiebündel trotzdem nur 8,8l verbrauchen soll, nehmen wir zur Kenntnis.

Was kostet der Spaß?

Das jüngste Mitglied der RS-Familie ist auch das günstigste – und gleichzeitig der teuerste Angehörige der Q-Sippe. In klaren Zahlen: der RS Q3 steht mit einem Grundpreis von 54.600 Euro in der Preisliste. Nach der obligatorischen Ehrenrunde durch die Aufpreisliste dürfte ein vollausgestatteter RS Q3 für rund 70.000 Euro das Werk verlassen.

Ist der RS Q3 zu Recht ein"RS"? 

Wenn es nach den Audi-Marketingstrategen geht, lautet die Antwort natürlich "JA". Die Meinung der Audiholiker ist da etwas differenzierter. Die einen sagen, er hat mit 310PS zu wenig Leistung. Die Anderen, dass ein echter RS durch mindestens ZWEI ovale Endrohre ausatmen muss. Und die Dritten, dass ein SUV schon prinzipiell kein "RS"-Badge tragen sollte.

Den Leistungsjüngern kann man teilweise zustimmen. Der Fünzylinder durfte im RS3 und TT-RS zwischen 340 und 360PS mobilisieren. In den Technikstudien war der Fünfender auch als 360PS Version verbaut. Jetzt steht er mit 310PS etwas knapper im Futter - und ist damit weit davon entfernt, untermotorisiert zu sein. Nichts desto trotz ist er nur 10Pferdestärken vom jüngst vorgestellten S3 entfernt. Eine kritische Distanz, die dem stark aufgeladenen RS-Image nicht wirklich gerecht wird.

Und die Endrohre? Der RS Q3 darf nur durch ein Oval röhren und CO2 emittieren. Für Anhänger der reinen Leere und Symmetrie-Fans ein echter Fauxpas. Hier hat Audi wohl den Sparstift angesetzt und den Abgasstrang der Q3-Basis nicht extra für die kleinen Stückzahlen des RS Q3 auf zweiflutig umgestellt. Zwei wären natürlich irgendwie schöner gewesen, aber immerhin noch besser als die RS3-Lösung, der sich bekanntlich mit der S3-Anlage begnügen musste.

Die dritte Gruppe der Skeptiker könnten am meisten Anhänger auf ihre Seite ziehen. Muss ein hochbeiniges, schwerers Q-Modell als RS-Modell mit dem Anspruch an ultimative Sportlichkeit vermarktet werden? Fahrdynamiker und Kurvenräuber werden diese Frage klar beantworten. Aber mal ehrlich, welches RS-Modell ist für den Nürburgring gemacht? Und welches wird regelmäßig dort durch die grüne Hölle gescheucht? Den meisten RS-Fans reicht die Vorstellung ein hochmotorisiertes und individuelles Fahrzeug ihr Eigen nennen zu können. Für mich sehr nachvollziehbar.

Was ist das Fazit?

Aus meiner Sicht ist der RS Q3 ein interessantes und emotionales Auto mit einem ansprechenden muskulösen Design. Ob es allerdings gleich die Verleihung der RS-Würde sein musste, bleibt fraglich. Vielleicht wäre er als passender positioniert SQ3 (ob es den jetzt noch geben wird oder geben kann ist wohl die interessanter Frage). Aber ich lass mich gerne vom Gegenteil überzeugen. Am besten mit einer Testfahrt ;-)


Arablau statt schwarz/weiß gefleckt: Audis neue Hochleistungs-Quh.

 

Bloggeramt.de Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de TopOfBlogs Add to Technorati Favorites