qarsi.de

 
  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
Home Q3 Auto China 2012: Audi zielt mit dem Showcar "Q3 jinlong yufeng" mitten ins Reich der Mitte

Auto China 2012: Audi zielt mit dem Showcar "Q3 jinlong yufeng" mitten ins Reich der Mitte

E-Mail Drucken PDF

Wer angesichts des neusten Audi-Showcars nur chinesisch versteht, versteht genau richtig: mit dem "Q3 jinlong yufeng" zeigen die Ingolstädter auf der Auto China eine weitere Interpretation ihres kompakten SUVs. Die Sonderausgabe des Lifestyle-Lasters soll die Kauffreude der kaufkräftigen chinesischen Kundschaft wecken... 

Nein, das ist kein Dejavu ... der gelb lackierte "Q3 jinlong yufeng" hat erstaunliche Ähnlichkeit mit dem roten "Q3 Vail", nur das die neuste Schöpfung der Marketingstrategen nicht auf Ski-begeisterte US-Kunden zielt, sondern auf Kite-Surfing verrückte Chinesen mit den nötigen Remnimbis in der Tasche. Ganz genau wie der "Vail" ist der "jinlong yufeng" perfekt auf die trendige Sportart abgestimmt: die Dachreling bietet genug Platz für zwei Kite-Bretter und im Kofferraum des Q3-Derivats wartet das restliche Equipment auf die rasenden Wellenreiter. Apropos Welle, Audi reitet auch hier auf dem digitalen Trend und bietet die Möglichkeit Bilder einer Audi-Cam via WLAN-Funkwellen direkt ins Bordsystem des Q3 zu senden, von wo die Videos direkt über eine UMTS Verbindung ins Web geladen werden können.

Unter der Motorhaube des Q3 jinlong yufeng steckt übrigens wieder der 2.5TFSI. Statt wie im RS Q3 360PS leistet der Fünfender hier "nur" 310PS. Die inflationäre Verwendung des betörenden Fünfzylinders in verschiedenen Q3-Konzepten könnte übrigens ein Vorbote einer kommenden Serienversion sein...

impressionen des "Q3 jinlong yufeng":

Verschiedene Design-Elemente kennt man bereits vom Q3 Vail

 

Auf dem Dachgepäckträger des Themenfahrzeugs finden zwei Kitte-Bretter Platz.

 

Ein bunter Materialmix prägt das Innenleben des Q3 jinlong yufeng


Gelb/Schwarz im Innenraum: Eine stille Verbeugung des FC-Bayern-Anteilseigners Audi vor dem neuen Fußballmeister?

 

Platz für Ausrüstung und jede Menge Image-Transport: der Kofferraum des Q3 jinlong yufeng.

 
Kommentare (5)
differenzierungen reisender
5 Donnerstag, den 26. April 2012 um 01:35 Uhr
r8v8
zunächst danke ich für deine antwort, es kommt selten vor, dass man hier auf diesem niveau diskutieren kann. ich bin allerdings nicht der klassische audi-verteidiger, d. h. ich versuche die dinge schon so weit als möglich neutral zu sehen. insofern habe ich von meiner sicht aus audi nicht verdeidigt.
klar ist, dass der segen der erste zu sein, sich zum fluch handeln kann. nämlich dann wenn jeder höhere beamte des staatsapperates eine A6-langversion fährt (die mittleren fahren ja oft buick, und das übrigens auch nicht seit gestern), da will man sich als privater kunde, der sich fast alles leisten kann, natürlich schon abheben. in diese lücke muss seitens volkswagen bentley und lamborghini stoßen, und da sind die geplanten suvs ja sehr geeignet (wenngleich ich persönlich suvs mag wie der teufel das weihwasser). letzendlich rechne ich damit dass sich die verkaufzahlen der "großen drei" in den nächsten 15, 20 jahren weiter angleichen (falls bei keinem der drei die führung versagt, so wie das bei mercedes der fall war), und das weltweit, also auch in den usa, da allerdings mit umgekehrten vorzeichen. aber ich gebe dir ganz recht die entwicklung ist sehr interessant und spannend. die große gefahr für audi liegt aber, wie gesagt, meiner ansicht nach nicht in der konkurrenz sondern in einer möglichen wirtschaftlichen talfahrt in china, die den vw-konzern viel härter treffen würde als den rest. kein westlicher mensch hat einblick in das chinesische bankenwesen und weiss wie viele der laufenden kredite dort faul sind. aber das ist ein anderes thema. danke, r8v8
@r8v8, Differenzierung
4 Mittwoch, den 25. April 2012 um 08:46 Uhr
Reisender
Schön (und logisch), dass du Audi hier "verteidigst", aber es hat überhaupt kein Angriff stattgefunden.
Vielleicht war der Begriff "Fall" journalistisch übertrieben, aber es lässt sich nicht wegdiskutieren, dass Audi in den reichen Großstädten Boden verloren hat, und zwar von einer beinahe idealen Ausgangsposition aus.
Ein Auskenner hat mir gestern erklärt, dass die vier Ringe sich in eine (aktuell) etwas schwierige Position zwischen Mittel- und Oberklasse manövriert haben: Für die Mittelschicht in den Industriestädten ist ein Audi immer noch viel zu teuer, andererseits hat die Marke aber den "erhabenen Nimbus" der Oberklasse, auf den neureiche Chinesen so großen Wert legen, verloren.
Das erklärt, warum im Augenblick ein Wandel der Kundenstruktur stattfindet.
Andererseits, und das bitte als Variante des unten schon versuchten positiven Ausblicks verstehen: Die kapitalistische Pionierzeit in China neigt sich dem Ende zu, die Löhne steigen massiv, die aus den armen Provinzen in den Indurstriegürtel gekommenen Arbeiter gehen wieder zurück, weil sie nun auch zuhause Geld verdienen können. Es entsteht eine echte Mittelschicht. Gleichzeitig wird der Glanz des westlichen Luxus auch allmählich etwas stumpfer. Wenn ich mir vor diesem Hintergrund den chinesischen Markt in drei, vier Jahren vorstelle, dann steht Audi plötzlich wieder sehr gut da.
Und in den Provinzen abseits des Industriegürtel im Osten scheint man ja auch noch kräftig zu wachsen: 40% im letzten Jahr, mehr als BMW, mehr als Mercedes oder Lexus sowieso.
Also sorry, wenn ich aus meinem sehr subjektiven Eindruck eine Tendenz abgeleitet habe. Interessant ist es dennoch, finde ich.
PS
3 Dienstag, den 24. April 2012 um 03:49 Uhr
r8v8
also für mich ist das die umlackierte Vail-Studie aus den USA. gefällt mir übrigens besser als die RS- Variante.
Wunschträume
2 Dienstag, den 24. April 2012 um 03:46 Uhr
r8v8
Also zunächst gehst du von Vorstellungen aus die meiner Meinung nach nicht realistisch sind. Es war doch klar, dass sich die Dominanz von Volkswagen und Audi im Straßenbild nicht aufrechterhalten lassen wird. Kein vernünftig denkener Mensch im Konzern hat geglaubt, dass die 90er Jahre auch die 10Jahre dieses Jahrhunderts werden was die Marktdominanz von VW (Konzern) in China betrifft. In fast jedem Markt ist es nun mal so, dass er sich mit zunehmender Zeit diversifiziert, und durch ihn oder mit ihm die Produkte. Genausogut könnte ich den Zeiten nachtrauern, als VW mit dem Käfer in D (Heimatmarkt!) einen Marktanteil hatte der sich auch ohne das Verennen in die Heckmotorphilosophie nicht hätte halten KÖNNEN. Es ist zwar korrekt, dass die China-Audis oftmals nicht die Qualität erreichen, wie die Importe, unter diesem Phänomen aber leiden ALLE Hersteller die in China produzieren, und um in China WIRKLICH erfolgreich zu sein, muss man dort seine Autos für den Markt vor Ort zusammenbauen. Also ist die von dir genannte Erklärung nicht stichhaltig. Es gibt keinen FALL von Audi in China, wie du ihn beschreibst, du nimmst die Entwicklung nur deshalb derart war, weil du davon ausgegangen bist die Dominanz der Audis im Strassenbild ließe sich aufrechterhalten. Das aber ist unmöglich. Schon gar nicht vergleichbar ist die Situation mit 1987 in den USA, wo Audi gerade dabei war sich zu etablieren und dann durch einen unfaire Kampagne (Automatik, Tote) abgewürgt wurde. Audi ist in China immer noch Platzhirsch unter den Premiumarken, in den USA liegt man hinter BMW und Mercedes. Also bitte keine Panikmache, hier. Außerdem: wenn jeder einen Audi hat, möchte sich der Mensch gerne von den anderen abheben. Und deshalb kauft man dann eben auch mal einen Lexus oder BMW. Alles völlig normal.
Audi und China. Schwere Enttäuschung.
1 Montag, den 23. April 2012 um 13:56 Uhr
Reisender
Als eifriger Leser der hauseigenen Kommunikation habe ich Audi gerne abgenommen, dass die Marke in China die Rolle des Platzhirsches spielt. Technologisch ganz dicht an den spezifischen Bedürfnissen des Marktes dran (Stichwort Navi), mit einem in Jahren erarbeiteten guten Ruf und einer seit 2008 weiter ausgebauten Marktführerschaft, so habe ich mir Audi vorgestellt.
Welche Enttäuschung, als ich letzte Woche zum zweiten Mal nach Shanghai gereist bin: Audi hat seine Dominanz im Straßenbild komplett verloren (2008 war beinahe alles, was nicht Taxi oder Nutzfahrzeug war ein Audi). In der Oberklasse sind BMW, Lexus und Mercedes wesentlich häufiger zu sehen, darunter hat sich eine neue Mittelklasse gebildet, die praktisch vollständig in Händen von GM (Buick) ist.
Als wäre das noch nicht schlimm genug für Audi, gibt es für dieses Phänomen auch noch ein höchst fatale Erklärung: Laut unserer chinesischen Geschäftsführerin (die Auto-Erfahrung hat, aber gewiss nicht parteiisch ist) wollen die wohlhabenden Chinesen keine "West-Preise" für in China mit schlechter China-Qualität gebaute Autos bezahlen. Schlechte Qualität? Ja, offenbar bleiben chinesische Audi auffällig oft mit Elektronik-Defekten liegen, leiden an schneller Alterung der Materialien im Interior und klappern. Der gute Ruf ist dahin.
Wenn man sich vor Augen hält, dass Audi anfangs, dank des Joint Ventures mit FAW, den Markt mit VW praktisch alleine für sich hatte, dann ist das eine ganz schön traurige Entwicklung.
Vielleicht ist das, was wir zur Zeit sehen schon der erste Teil einer Gegenkampagne. Auch in USA ist Audi ja gefallen und furios wieder aufgestanden. Aber der Fall der Marke in China ist eine vor Ort unübersehbare Tatsache.

Ihren Kommentar hinzufügen

Ihr Name:
Betreff:
Kommentar:
  Bild, welches den Sicherheitscode enthält
Sicherheitscode:

FaceBook


Link Tipp


Werbung



Umfragen

Wie gefällt euch das A5 Facelift?
 

Bloggeramt.de Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de TopOfBlogs Add to Technorati Favorites